Mit dem Zug in den Sehnsuchtsort Paris

Nächster Halt, Paris!

Text: Felicitas Rohrer
Fotos: Andreas Wenck
Es gibt so Orte, die lassen Einen nicht los. Selbst, wenn man sie jahrelang nicht besucht, weiß man genau, dass man sich gleich wohlfühlen würde, sollte man sie wieder bereisen. Sie sind mit besonderen Erinnerungen verbunden und vor allem mit Emotionen. Solch ein Ort ist für mich Paris.
Der Passagier - Nächster Halt Paris

Sind es wirklich schon wieder drei Jahre, seit meinem letzten Besuch? Also, warum nicht einfach ab in den Zug und die vertraute Stadt nach einiger Zeit wieder neu erkunden? Als Schülerin ging ich dort einige Monate auf ein Collège, mehrere Urlaube verbrachte ich dank meiner frankophilen Eltern dort, ich hatte eine Pariser Brieffreundin und die Begeisterung für und das Beherrschen der französischen Sprache nahmen nie ab. Aber wie erleben eigentlich die Einwohner Paris ihre Stadt? Wo gehen sie hin, wenn sie sie genießen, aber nicht mit Touristen teilen möchten? Kann man sich in drei Tagen ein bisschen was des typischen Pariser Lebensgefühls aneignen?
Gedacht, recherchiert, getan. Denn Paris ist von Deutschland aus sehr schnell mit dem Zug zu erreichen. Von Stuttgart aus ist man in knapp dreieinhalb Stunden am Gare de l’Est, von der Grenzregion aus, in der ich wohne, sogar in nur zwei Stunden. Ab Strasbourg fährt nämlich in Windeseile der TGV (train à grande vitesse = Hochgeschwindigkeitszug) nach Paris. Und kaum im Zug, ist schnell dieses besondere Gefühl da. Als Kind klebte ich mit meinen Geschwistern am Fenster, denn wer als Erstes den Eiffelturm erspähte, bekam eine Kugel Eis. Und auch jetzt merke ich, wie die Aufregung zunimmt, je näher wir kommen.

Der Passagier - Nächster Halt Paris
Die Zugfahrt von und nach Paris vergeht in Windeseile - und ist im TGV sehr bequem (links oben).
Eine der typischen Straßen: Flanieren und Entdecken ist hier ein Vergnügen (rechts). Kommt man aus Köln, wird man vom Gare Du Nord begrüßt (links unten)

Am Gare de l’Est angekommen, ist das Hotel „Les Deux Gares“ gleich um die Ecke.
Es macht sofort gute Laune durch die kleinen, modernen Zimmern mit rosé-gefließtem Bad (mit Fenster!), sowie dunkelgrüner Tapete mit orangenen Vorhängen. Der erste Erkundungsabend. Egal, um welche Ecke man läuft, man trifft überall auf Bistros mit den typischen rot-beige-gemusterten Korbstühlen an kleinen runden Tischen, die Blick­richtung immer auf die Straße, man will schließlich beobachten. Ich bestelle einen Aperitif sowie eine Käseplatte und stelle wieder fest, wie eine gewöhnliche Straßen­szenerie zum besten Unterhaltungsprogramm wird.

Passagier - Paris - Puces de Saint-Ouen
Passagier - Paris - Puces de Saint-Ouen
Wie in einer eigenen Welt bewegt man sich in den hinreißenden Geschäften mit ihrem überbordenden Geschirr, Möbel- und Einrichtungsklassikern oder Vintage-Kleidung.
Antiquitätenmarkt

Puces de Saint-Ouen

Der erste Tag beginnt früh. Als Nicht-Kaffeetrinker fällt für mich das Frühstück aus, aber ich habe großen Spaß daran, zu beobachten, wie lustvoll Franzosen ihr Croissant in die Tasse Kaffee tauchen. Der erste Weg führt mich in den Norden Paris’, zum Antiquitätenmarkt „Puces de Saint-Ouen“, vom Gare de l’Est nur ca. 30 Metro-Minuten entfernt. Hier trifft man alteingesessene Pariser, erfahrene Verkäufer, sachverständige Experten.
Ein Plausch mit den Händlern ist ein Muss. Weil es hier keinen Ramsch gibt, sondern die Qualität der Waren sehr hoch ist und dementsprechend auch mancher Preis, darf man auch einfach nach der Geschichte hinter den Antiquitäten fragen, ohne etwas zu kaufen. Hier wird man fündig, wenn man ganz besondere Einrichtungs­gegenstände sucht, riesige Kronleuchter, Louis Seize-Stühle, alte Fotoapparate, aber auch Vintage-Kleidung, die jedes mode-affine Herz höherschlagen lassen.

Ich suche eigentlich nichts, komme allerdings nicht an einer außergewöhnlich geschwungenen, antiken Handarbeitsschere und einem kleinen, blumenverzierten Porzellanschälchen mit goldener Zuckerzange vorbei. Nichts, was ich brauchen könnte, aber schon alleine zu wissen, dass ich es in Paris gekauft habe, lässt mich strahlen. Man könnte hier einen ganzen Tag verbringen, durch die vielen kleinen Straßen des Markts wandern und die Auslagen der Händler in ihren kleinen, rolladen-geschützten und mit Efeu bewachsenen Häusern bewundern, aber ich habe ja noch mehr vor.

Passagier - Paris - Puces de Saint-Ouen
Passagier - Paris - Puces de Saint-Ouen
Hôtel les Deux Gares

Kunterbunt, persönlich & erfrischend exzentrisch

Etwa auf halbem Weg zwischen den Bahnhöfen Gare du Nord und Gare de l’Est liegt das Kleinod Hôtel les Deux Gares – ein Hotel, um das Sie keinen Bogen machen sollten. Wenn man die Lobby betritt wird man unweigerlich denken: Wow, was für Farben! Und es kommt noch besser.
Einst lebte hier ein exzentrischer, britischer Künstler. Nach seinem Tod wurde das Haus als Hotel weitergeführt – mit diesem fantasievollen Bild im Kopf hat Star-Innenarchitekt Luke Edward Hall jedenfalls das Interieur gestaltet, als er den Auftrag für Innen-Gestaltung des Hauses erhielt. Und tatsächlich bekommt man hier den Eindruck, bei jemandem zu Hause zu sein. Jemanden, der es versteht sich gemütlich und zugleich angenehm exzentrisch einzurichten. Und das ist irgendwie schön.

Der Passagier - hotel les deux gares - Paris

Erst im Herbst 2020 hat das 33-Betten-Boutique-Hotel im 10. Arrondissement seine Türen geöffnet. Es ist zwar kein Geheimtipp mehr, aber der Passagier sucht nach einer langen Zugreise einen angenehmen wie ungewöhnlichen Ort und den hat er hier definitiv gefunden.


Hôtel les Deux Gares

2 Rue des Deux Gares, Paris

www.hoteldeuxgares.com

Magazin

Ausgabe #01 - Sehnsucht

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Erst­ausgabe Sehnsucht, die am 23. September 2021 erscheint. Erhältlich in Bahnhofsbuch­handlungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg, im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder online.

Hier bestellen Händler finden