Der Passagier

Das Magazin über das Zugreisen

Steigen Sie ein und begleiten den Passagier auf seinen fantastischen Schienen­reisen. In seinen Reis­eerzählungen folgen Sie ihm auf aufregenden, schönen und vielseitigen Zug­strecken quer durch Europa und der Welt. Von seinen Begegnungen und bereisten Orten lesen Sie im Magazin oder online.
Steigen Sie ein
Das Magazin über das Zugreisen
Magazin

Jetzt im
Zeitschriften­handel

Der Passagier - Ausgabe 06

Ausgabe #06 - „Speisen auf Reisen“

In „Speisen auf Reisen“ schlagen wir keine Sahne, aber dafür Umwege ein, die uns zu kulinarischen Paradies-Orten führen:

Auf dem Weg nach Bordeaux nehmen wir nicht die Direktverbindung, sondern rühren, ähm, drehen noch eine große Schleife durch die Region Grand Est und durch Paris. Auf der Goldenen Route Japans gibt es lokale und uns völlig unbekannte Köstlichkeiten zu entdecken und Genuss-Passagiere porträtieren sechs Speisewagen, die einen Besuch wert sind…

Hier bestellen Händler finden
Zugreisen
Zugreisen
Das Reisen auf Schienen nach Nah und Fern - innerhalb von Europa übers Wochenende oder auf zu vieltägigen Schienen­abenteuern!
Reisende & Begegnungen
Reisende & Begegnungen
Portraits, Interviews und Geschichten über unsere Mit-Passagiere und alle, die das Zugreisen zu dem machen, weshalb wir es lieben.
Genuss & Lebensart
Genuss & Lebensart
Über die Kunst des Unterwegs­seins auf Schienen! Der Zeitgeist des Passagier-Seins, Zwischenstopps & Hotels.
Hier & Jetzt
Hier & Jetzt
Die Berichterstattung über Kultur und Zugreisen: Kunst, Literatur & Film.
Der Passagier-Reisen

Entdecken Sie die Welt per Zug!

Der Passagier - Reisen ist das Portal für Zugreisen in Europa und weltweit. Lassen Sie sich inspirieren und buchen Sie die schönsten Zugreisen aus den vielfältigen Angeboten unserer Partner - ausgewählten Experten für das Reisen auf Gleisen.

ZU DEN REISEANGEBOTEN Der Passagier
Jetzt neu!
Der Passagier
New landscapes, new customs. The accumulation of memories. A long life is not a question of years. A man without memories might reach the age of a hundred and feel that his life had been a very brief one.
–  Graham Greene  –